Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V.

Jäger-Infobrief

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Schutz des Niederwildes und zur Unterstützung von Artenschutzprojekten werden Raubsäuger bejagt. Deutschlandweit werden jährlich rund 500.000 Rotfüchse erlegt und seit Anfang der 1990er Jahre steigen die Jagdstrecken von faunenfremden Arten wie Marderhund und Waschbär. Allerdings wird derzeit nur ein Teil dieser Felle verwertet, obwohl viele Kürschner zunehmend Pelze aus der heimischen Jagd verarbeiten. Entsprechend groß ist der Bedarf nach qualitativ hochwertiger Ware aus nachhaltiger Jagd.

Daher hat das DJV-Präsidium, Vertretung aller 15 Landesjagdverbände, entschieden, die Nutzung von Bälgen aus der Jagd aktiv zu fördern. Der Deutsche Jagdverband und der Landesjagdverband BadenWürttemberg haben gemeinsam die Fellwechsel GmbH gegründet, die am 14.11.2016 im Handelsregister in Berlin eingetragen wurde.

Damit ist der Grundstein für ein Pilotprojekt gelegt: Die Fellwechsel GmbH ist die Betreibergesellschaft einer Abbalgstation, die zum Jahresbeginn 2017 in Rastatt in Baden-Württemberg errichtet wird. Dort werden Füchse, Marderhunde, Waschbären, Stein- und Baummarder, Iltis, Mink, Nutria und Bisam im Kern angenommen, gestreift und entweder gegerbt, getrocknet oder als weiter verarbeitetes Produkt auf den Markt gebracht.

Unser Ziel ist es hochwertige Wildpelze zu gewinnen und den Jägerinnen und Jägern für die Zulieferung entsprechend der Tierart und der Balgqualität eine Vergütung zu zahlen. Jedes angelieferte Tier mit verwertbarem Fell wird individuell markiert und diese ID-Nummer verbleibt am gegerbten bzw. getrockneten Fell. Diese Markierung ermöglicht es auch weiterverarbeitenden Betrieben wie z.B. Kürschnern, die Herkunft der Felle aus der nachhaltigen, heimischen Jagd zu dokumentieren. Das vom Zentralverband des Kürschnerhandwerks vergebene Logo „WePrefur“ an lizensierte Betriebe basiert auf der Verarbeitung von Fellen aus der heimischen Jagd (www.weprefur.de).

Damit dieses Pilotprojekt ein Erfolg wird, benötigen wir künftig Ihre engagierte Zuarbeit. Bauen Sie ein Sammelsystem auf, damit eine Zulieferung mit Tierkörpern der oben genannten Arten ab der Wintersaison 2017/18 möglich ist:

  • In den Kreisjägerschaften und Hegeringen werden an zentralen und gut erreichbaren Orten Kühltruhen aufgestellt.
  • Für den Sammelplatz sollte ein zentraler Ansprechpartner („Balgbeauftragter“) fungieren, der künftig an die Fellwechsel GmbH eine Meldung abgibt, wenn eine Abholung der Tiere notwendig ist (möglichst mit einer Woche Vorlauf).

Jägerinnen und Jäger oder andere interessierte Personen können das Vorhaben auch über einen Spendenbutton auf www.jagdverband.de fördern: „Unterstützen Sie uns“, Stichwort Fellwechsel.

Zeigen wir der Politik, dass wir es ernst meinen mit dem Artenschutz und einer nachhaltigen, sinnvollen Nutzung.

Praktische Hinweise

Qualitativ hochwertige Felle können vor allem während der Wintersaison (Mitte November bis Mitte Februar) gewonnen werden, da diese aufgrund der Unterwolle dicker und damit wärmer sind. Das bedeutet nicht, dass Sommerfelle generell nicht verarbeitet werden, so zum Beispiel vom Rotfuchs. Allerdings ist bei der Jagd auf die Fellträger darauf zu achten, dass diese nicht im Haarwechsel sind, der im Frühjahr und Herbst stattfindet.

Folgende Tierarten aus der Jagd werden an der Abbalgstation angenommen: Rotfuchs, Marderhund, Waschbär, Stein- und Baummarder, Iltis, Mink, Nutria und Bisam. Angenommen werden Tiere, die mit Schrotschuss oder balgschonenden Kaliber oder mittels Fallenfang erlegt wurden. Bälge mit Großkalibereinschuss sind nur teilweise oder gar nicht verwertbar. Verhitzte oder verluderte Stücke sind generell nicht verwertbar! Deshalb sollten die Tierkörper zeitnah nach der Erlegung eingefroren werden.

In den Kreisjägerschaften/ Hegeringen bzw. angebunden an Artenschutzprojekten werden an zentralen und gut erreichbaren Orten Kühltruhen aufgestellt. An diesen Sammelpunkten können die erlegten Tiere abgeliefert werden.

Zur Abgabe von Tierkörpern bitte folgende Vorgehensweise:

  • Zwei Abgabeformulare ausfüllen und in Plastik-Brotzeittüten stecken: ein Formular außen am Müllsack befestigen und ein Formular am Tierkörper (falls Beschriftung am Müllsack beim Transport verloren geht!).
  • Das Abgabeformular finden Sie auf dieser Seite unter >> Downloads <<.
  • Das frisch erlegte Tier wird in einem stabilen Müllsack verpackt (möglichst platzsparend), mit den ausgefüllten Abgabeformularen gekennzeichnet und dann eingefroren. Dies gilt auch für Erlegungen im Rahmen von „Fuchswochen“ und Sammelansitzen
  • Zu den Öffnungszeiten können Tiere direkt an der Abbalgstation in Rastatt abgegeben werden (Öffnungszeiten werden noch bekannt gegeben)
  • Für den Sammelplatz sollte ein zentraler Ansprechpartner („Balgbeauftragter“) fungieren, der dann an die Fellwechsel GmbH eine Meldung abgibt, wenn eine Abholung der Tiere notwendig ist (möglichst mit einer Woche Vorlauf). Mindestabholmenge sind 15 Tiere!
  • Auch wenn bekannt ist, dass z.B. größere Strecken im Rahmen von „Fuchswochen“ anfallen, sollte der „Balgbeauftragte“ eine Information an die Fellwechsel GmbH abgeben.
  • Nach Anlieferung in der Abbalgstation werden alle Kundendaten registriert. Alle Jäger bzw. Schädlingsbekämpfer müssen gewährleisten, dass die jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden.

Die Auszahlung der Balgprämie erfolgt nach Anzahl der angelieferten Tiere und der Qualitätsbeurteilung nach Verkauf der Felle; spätestens jedoch ein Jahr nach Anlieferung.
Nur bei vollständig ausgefüllten Abgabeformularen kann eine Auszahlung erfolgen. Alle persönlichen Daten werden selbstverständlich nach den geltenden Datenschutzbestimmungen vertraulich behandelt.

Für weitere Informationen sprechen Sie uns bitte direkt an!

Kontakt:
Frederik Daniels
Mobil: 0176 / 77 05 83 47
E-Mail: f.daniels@fellwechsel.org
www.fellwechsel.org

Mit den besten Wünschen und Weidmannsheil!

Diese E-Mail wurde automatisch generiert und versendet.
Um Ihr Abo zu löschen, klicken Sie bitte hier.

.