Landesjagdverband Hessen e. V.

An die Vorsitzenden der hessischen Jagdvereine

Liebe Vorsitzende der hessischen Jagdvereine,

der Landesjagdverband Hessen hat soeben eine Pressemitteilung zur verlängerten Jagdzeit auf Rehböcke, Schmalrehe, Rot-, Dam-, Sika- und Muffelschmalwild veröffentlicht.

Bitte beachten Sie: Die verlängerten Jagdzeiten sind noch nicht im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Hessen veröffentlicht. Die neue Jagdzeit tritt erst einen Tag nach Verkündung in Kraft. Der LJV wird dazu zeitnah darüber informieren, ab wann die neue Jagdzeit Gültigkeit erlangt.

 

Grünes Umweltministerium zeigt wieder einmal sein wahres Gesicht: Mit der Verlängerung der Jagdzeit auf Rehböcke, Schmalrehe, Rot-, Dam-, Sika- und Muffelschmalwild wird manifestiert, dass Tierschutz, Lebensraumgestaltung und Artenreichtum dort nur eine beliebige Floskel zu sein scheint

Auf einer Verbändesitzung, zu der das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Februar eingeladen hatte, wurde von seitens des Hessischen Waldbesitzerverbandes und des ÖJV bereits eine Verlängerung der Jagdzeit auf das Rehwild gefordert.

Was für Feldhamster, Waschbär & Co. gilt, wird dem wiederkäuenden Schalenwild in Hessen nun völlig aberkannt:  So werden keine Kosten und Mühen gescheut, den Lebensraum des Hamsters zu sichern, was grundsätzlich sinnvoll ist. Waschbären, die von der EU als invasive gebietsfremde Art eingestuft sind, erhalten eine Schonzeit, die die des Rehwildes bei weitem überschreitet. Das Rehwild wird nun in Hessen 10 Monate lang bejagt – was weder wildbiologisch noch sachlich gerechtfertigt ist.

„Gegenüber dem heimischen Schalenwild wird vom grün geführten Umweltministerium jedoch ein Vernichtungsfeldzug vorbereitet, der seines gleichen sucht. Ausschließlich auf wirtschaftliche Interessen ausgerichtet, soll eine verfehlte Forstpolitik auf dem Rücken des Wildes ausgetragen werden. Sollte es jetzt nur noch darum gehen, das Wild möglichst schnell zu töten und damit Kosten für Forstgatter oder Einzelschutzmaßnahmen einzusparen, muss man sich fragen, welche Maßnahmen noch kommen werden“, so LJV-Geschäftsführer Alexander Michel.

Der Landesjagdverband Hessen vermisst, dass bei den staatlichen Unterstützungen zur Wiederaufforstungen auch lebensraumverbessernde Maßnahmen für das Schalenwild eingefordert und umgesetzt werden.

Man darf gespannt sein, ob auf den des Umweltministeriums unterstehenden Flächen aktuell für die Mülltonne gejagt wird, denn auch dort dürften durch die Coronakrise einige Absatzmärkte (Wildhandel und Gastronomie) derzeit keinen oder nur geringen Bedarf haben. Eine Partei, die auch immer wieder den Schutz von Tierarten in anderen Ländern der Welt fordert, sollte zunächst bestrebt sein, dies auch im eignen Zuständigkeitsbereich vorzuleben.

Der Landesjagdverband mit seinen Mitgliedsvereinen hat diesen Vorstoß vehement abgelehnt, da eine hessenweite Jagdzeitverlängerung weder nötig noch sachlich oder wildbiologisch zu begründen ist. Vielmehr geraten hochträchtige Ricken und alles übrige Schalenwild in der Zeit der Stoffwechselumstellung in einen erhöhten Stresszustand und weiterhin sind Fehlabschüsse beim weiblichen Rehwild vorprogrammiert, da es nur noch um „Zahl vor Wahl“ geht. Statt eines Schmalrehs (einjähriges weibliches Reh) könnte eine trächtige Ricke, die ein fast vollständig entwickeltes Kitz in sich trägt, erlegt werden.

„Dieses übereilte Vorgehen wäre nicht notwendig gewesen. Schon bereits jetzt wäre es möglich, in besonders gefährdeten Bereichen, auf denen z. B. Neuanpflanzungen erfolgen sollen,  mit Hilfe der bestehenden jagdrechtlichen Möglichkeiten nach § 27 Bundesjagdgesetz und § 26 b Abs. 8 des Hessischen Jagdgesetzes Ausnahmeregelungen für einen vorgezogenen Abschuss zu erwirken“, so Michel weiter.

Der LJV bedauert es daher sehr, dass die Verbände, die diese Jagdzeitverlängerung gefordert haben  (Hessischer Waldbesitzerverband und der Verband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer u. A.), es nicht für notwendig erachtet haben, das Gesprächsangebot des LJV anzunehmen, sich nach dem Überstehen der Coronakrise an einen Tisch zu setzen und das persönliche, direkte Gespräch zu suchen. So hat nun das Umweltministerium, ohne einen Meinungsbildungsprozess abzuwarten, einseitig entschieden. Auf weitere Sachargumente, die unterschiedliche Sichtweisen beleuchten, wurde nicht eingegangen, insbesondere auch die umfänglichen Hinweise, die bisher immer wieder durch den LJV kommuniziert wurden.

Wenn damit im Sinne des Koalitionsvertrages gemeint ist, die Zusammenarbeit mit der Jägerschaft zu intensivieren, mag man auf die Zukunft weiter gespannt sein.    

Sowohl der Landesjagdverband Hessen als auch der Deutsche Jagdverband (DJV) haben sich stets kooperativ gezeigt und Lösungsvorschläge vorgelegt:

Download: Pressemeldung 4-Punkte-Plan des LJV Hessen: „Wald mit Wild ist möglich“
https://www.dropbox.com/s/t757w5vi28ctkxz/PM_Wald-mit-Wild-ist-moeglich2.pdf?dl=0

Link: DJV-Pressemitteilung „Gemeinsam für einen klimastabilen Wald“
https://ljv-hessen.de/gemeinsam-fuer-einen-klimastabilen-wald/

Herzliche Grüße

Markus Stifter
Pressesprecher

 

Diese E-Mail wurde automatisch generiert und versendet.
Um Ihr Abo zu löschen, klicken Sie bitte hier.

.